Wer kann – der kann

Hm wenn ich das so sehe dann bin ich ziemlich begeistert was man aus wenig Material so alles machen kann. Dabei ist doch die logische Folgerung eher das Gegenteil, dass nur mit hochwertigem Material auch hochwertiges produziert werden kann. Doch der Profi kann eben beides und ist nicht auf ein bestimmtest Instrument, dass sehr hochwertig verarbeitet ist, angewiesen.

Was sich da sofort aufdrängt ist natürlich die Frage nach dem „Warum“? Was ist der Unterschied?

Ich denke, dass alles sehr stark mit Übung und Koordination zusammenhängt auch das richtige Feeling und Timing sind besonders hier von großer Bedeutung. Ein Profi kommt mit wenigen Tönen aus, diese sind dann aber an der richtigen Stelle. Spielt man beispielsweise mit den Händen und Füßen überall den gleichen Rythmus – was einfach ist – dann überdecken sich die Töne. Um einen Klangteppich zu erzeugen muss viel schneller gespielt werden, da sonst alles abgehackt klingt. Passen dagegen die einzelnen Töne zusammen in ein Bild, dass kreativ arrangiert ist, dann ergibt sich dieser „Wow“ Effekt. Denn sind wir mal ehrlich, einen Basketball auf den Boden werfen, dass schaffen wir doch alle. Aber mit Präzision und Timing in einer Gruppe alle zum richtigen Zeitpunkt den Basketball zu werfen, das ist die große Kunst.

Was lernen wir mal wieder daraus?

Es führt eben kein Weg an dem guten Sprichwort vorbei „ÜBUNG – macht den Meister“

In diesem Sinne, viel Erfolg und Spaß beim Üben.

Schreib einen Kommentar